Startseite   Impressum

SCHULKONZEPT 

 

Leseoffensive


Lesen ist der Schlüssel zu unserer Welt!
Wir begegnen täglich einer Vielzahl von kleinen und großen Texten in unserer Umwelt, sei es im Buch, Zeitschrift, aber auch im Internet, in Chats und Apps. Wer gelernt hat, diese Informationen zu sichten, aufzunehmen und zu durchschauen ist klar im Vorteil.
Lesen ist eine Grundlagen-Kompetenz für alle Schulfächer!
Unsere Leseoffensive hat daher zum Ziel: Wir wollen unsere Schüler zum Lesen anregen und damit befähigen, sich ihre Welt zu erschließen. Sie sollen fit werden für ihre Zukunft.
Pro Schuljahr finden in den einzelnen Klassen vielfältige Angebote zur individuellen Leseförderung statt. Nur einige wollen wir hier nennen:

  • In Klassenzimmern hängen Belohnungsposter als Leseanreiz für häusliches Lesen.

  • Viele Klassen haben eine tägliche Lesezeit am Morgen eingerichtet, in der gerne die Bücherei der Gemeinde Ottersheim im Haus genutzt wird.

  • Jedes Kind hat einen Zugang zur Internetseite Antolin, auf der das Leseverständnis trainiert werden kann.

  • Gemeinsame Klassenlektüren sind fester Bestandteil des Leseunterrichts.

  • Buchvorstellungen von Lieblingsbüchern verlocken Kinder zum weiteren Schmökern.

  • Gerne greifen die 4. Klassen auch zur Rheinpfalz als Leseprojekt.

  • Aber auch Ausflüge zur nahen Bücherei in Knittelsheim sind dabei.

  • Viel Freude bereitet den Kindern jedes Jahr der Lese-Adventskalender der Gemeindebücherei Knittelsheim.

  • Auch die Teilnahme am Lesesommer in Kooperation mit den Büchereien fördert die Lesefreude.
     

Medienkompetenz macht Schule
Medieneinsatz an der Grundschule Ottersheim

Kinder wachsen heute ganz selbstverständlich mit Internet, Smartphone und Tablet auf. Die neuen Medien eröffnen uns allen eine neue Welt mit unendlich vielen, täglich wachsenden Möglichkeiten, Chancen, aber auch Risiken. Deshalb ist es uns an der Grundschule Ottersheim ein großes Anliegen, die Medienkompetenz unserer Kinder zu fördern, zu fordern und zu steigern. Der sachgerechte Umgang mit den Geräten, aber auch Daten- und Jugendschutz werden immer wieder an ausgewählten Themen aufgegriffen und vertieft. Im Rahmen der Arbeit mit dem Medienkompass des Landes Rheinland-Pfalz erwerben unsere Schülerinnen und Schüler in ihrer Grundschulzeit die folgenden Kompetenzen:

  • Informieren und Recherchieren

  • Kommunizieren und Kooperieren

  • Analysieren und Reflektieren

  • Produzieren und Präsentieren

  • Anwenden und Handeln

  • Zur technischen Ausstattung unserer Schule gehört seit Oktober 2018 ein mobiler interaktiver Beamer, der in den drei Klassenzimmern im OG eingesetzt und quartalsweise von Klasse zu Klasse wandert. Der Beamer wurde jeweils zur Hälfte durch die Gemeinden und den Förderkreis finanziert. Für die Zukunft wünschen wir uns jedoch, dass alle Klassensäle mit elektronischen Tafeln ausgestattet werden, um den vielfältigen Ansprüchen zeitgemäßer Unterrichtsarbeit gerecht werden zu können.

  • Durch die Aufnahme in das Projekt „Medienkompetenz macht Schule“ des Landes Rheinland-Pfalz gelang es uns, zusammen mit dem Förderkreis, einen Koffer mit 16 iPads anzuschaffen, die inzwischen täglich im Einsatz sind. So können wir Lern-Apps wie „Anton“, „BookCreator“, „Kahoot“, aber auch Standartprogramme, wie „Pages“, „Numbers“ oder „Keynote“ sinnvoll nutzen.

  • In allen Klassenräumen steht außerdem ein Laptop zur Verfügung, und durch die Anschaffung von drei „Apple TVs“ können unsere „alten“ Beamer zusammen mit Tablet Stages zur Projektion genutzt werden, bis weitere digitale Tafeln zur Verfügung stehen.

  • Schon seit vielen Jahren nutzen unsere Schüler aber auch Lernplattformen wie „Antolin“ oder „Hamsterkiste“ und lernen den Umgang mit verschiedenen Kindersuchmaschinen.

  • Unser Kollegium nimmt regelmäßig an Fortbildungen der Medienzentren teil und hat bereits zwei Studientage in Zusammenarbeit mit den Medienzentren organisiert. Wir wollen, dass unsere Schülerinnen und Schüler den neuen Medien offen und interessiert begegnen, sie als Unterstützung und Bereicherung in ihrem Lernprozess erleben und begreifen, aber auch immer mit einem gesunden kritischen Blick betrachten.

 

Methodenkompetenzen erwerben

  • Auch das Methodenlernen spielt eine große Rolle in unserer Schule. Um sicher zu gehen, dass unsere Schüler durch vielfältige Lernarrangements unterschiedliche Kompetenzen beherrschen, gibt es bereits seit einigen Jahren das sogenannte „Methodenkonzept“ der Grundschule Ottersheim.

  • In ganz konkreter Form wurde für alle Klassenstufen festgehalten, welche Methoden insbesondere in welchem Schuljahr angeeignet/ vertieft werden sollten.

  • So beschäftigen sich die Schüler der Klasse 1 zum Beispiel mit Methoden,

  • die die feinmotorischen und handwerklichen Grundtechniken betreffen (kleben, schneiden, anmalen, …),

  • mit Voraussetzungen des effektiven Lernens (Arbeitsplatz aufräumen, Hausaufgabenheft führen, Regeln einhalten, Klassendienste übernehmen, in offenen Unterrichtsformen arbeiten, Leistungssituationen kennen lernen, …),

  • mit Gedächtnistraining (vergleichen, Gedichte und Lieder auswendig lernen, …),

  • mit der Arbeit an und mit Texten (unterstreichen, verbinden, einkreisen, abschreiben, …),

  • mit einfachen Präsentationsmethoden (vor der Klasse sprechen, einfache Plakate
    erstellen, …)

  • und mit mündlicher Kommunikation (sich melden, andere ausreden lassen, zuhören,
    passend fragen, …).
    In Klasse 2-4 werden weitere vielfältige Methodenkompetenzen eingeübt und erworben.

 

Unser Schulleben Gemeinsame Feste und Feiern,
Rituale und Regeln


Vielfältige Feiern und Rituale prägen unser Schulleben:
Einschulungsfeiern, Klassenfeste, Geburtstagsrituale, Adventsfeiern mit der ganzen Schule an den Adventsmontagen, kleine Weihnachtsfeiern in den Klassen und eine gemeinsame Feier mit allen Kindern am letzten Tag vor den Ferien, sowie Verabschiedungsfeiern der Viertklässler.
Über die bewegenden Schulgottesdienste mit vielen Liedern und kindgerechten Inhalten als Schuljahresabschluss vor den Sommerferien freut sich die ganze Schulgemeinschaft.
In den Klassen wird im Montagmorgenkreis auf die Situation der Kinder eingegangen und ihnen Raum für Gespräche geboten.
Klassen- und Gesprächsregeln werden hier eingeführt und eingeübt.


 

Sportfeste, Turniere

  • Zum Schulleben gehört auch die Teilnahme an verschiedenen sportlichen Wettkämpfen. Jedes Jahr nehmen Schulmannschaften am Handball-und Fußballturnier und/ oder am Ringtennisturnier der Grundschulen des Kreises Germersheim teil.
    In den letzten Jahren wurden die Bundesjugendspiele der GSO in Form der „Wald- und Wiesenspiele“ durchgeführt. Hierbei konnten sich die Grundschüler im Ottersheimer Wald
    in den leichtathletischen Disziplinen (Weitwurf, Zonen- Weitsprung, Slalom- Sprint und Ausdauerlauf) messen.
    Mit der neuen Weitsprunganlage auf dem Schulgelände, die 2020 durch engagierte Eltern fertiggestellt wird, wird es zum ersten Mal möglich sein, die Bundesjugendspiele direkt auf dem Schulgelände durchzuführen.
    Auch an dem Projekt „Skipping Hearts“, einer Initiative der deutschen Herzstiftung, nehmen die Kinder der 3. Klassen regelmäßig teil. Mit einer/ einem Übungsleiter/in lernen die Schüler verschiedenen Sprünge mit dem Seil kennen, üben diese und zeigen sie in einer abschließenden Aufführung Eltern, Lehrern und Schülern.
    Der Sportunterricht ist Bestandteil des Lehrplans, und nimmt an der Grundschule Ottersheim einen wichtigen Stellenwert ein.
    Im Unterricht der 1. und 2. Klassen sind zwei Sportstunden pro Woche vorgesehen, im 3. und 4. Schuljahr 2,5 Std. In den Bewegungsfeldern,
    - Bewegen mit Geräten und Materialien
    - Laufen, Springen, Werfen, Stoßen
    - Miteinander und gegeneinander spielen
    - Bewegen im Rhythmus und zur Musik
    sollen die Kinder Freude und Erfolg durch Bewegung erfahren.
    Bewegung im Schullalltag

    Zahlreiche Anregungen zur Bewegung bietet der Naturspielplatz und das große Wiesengelände. Für die nasse Jahreszeit stehen in unserer sogenannten „Spielkiste“ viele Spielsachen für Bewegungsspiele bereit. Die „Spielekiste“ ist ein Raum zur Aufbewahrung der Spielgeräte. Die Ausleihe wird in Selbstverwaltung durch die Viertklässler organisiert.  

 

Raus aus dem Klassenzimmer! Aufsuchen
außerschulischer Lernorte


Zum Schulleben gehört auch, dass wir zahlreiche Orte außerhalb der Schule aufsuchen, hier einige Beispiele:

  • Wald- und Wiesenerkundungstage rund um Ottersheim

  • Erkunden des Brühlgrabens in Ottersheim mit dem Naturschutzbund, Aufsuchen des Ottersheimer Teilungswehrs

  • Besuch bei der Feuerwehr

  • Besuch des Landauer Zoos mit Zooschule

  • Regelmäßiger Besuch der Gemeindebüchereien Knittelsheim und Ottersheim

  • Besuch verschiedener Museen: Historisches Museum in Speyer, Technoseum und Planetarium in Mannheim, Steinzeitmuseum in Herxheim, Gutenbergmuseum in Mainz

  • Besuche des Heimatmuseums in der Oldtimerscheune. Ein historisches Klassenzimmer, eine alte Backstube, alte Haushalts- und Gebrauchsgegenstände , ein historischer Kaufladen usw. geben Einblicke in das Leben und Arbeiten vergangener Zeiten.

  • Besuch des Storchenzentrums in Bornheim

  • Besuche auf verschiedenen Bauernhöfen

  • Besuch einer Theatervorstellung mit der ganzen Schule, regelmäßig in der Vorweihnachtszeit

  • 3-tägige Klassenfahrten der 4. Klassen führen in Jugendherbergen der Pfalz und Umgebung


Musikalische Schwerpunkte


Freude an der Musik steht im Mittelpunkt der musikalischen Bildung der GS Ottersheim.

  • Ganz aktuell hat sich unsere Schule das Zertifikat der „Minimusiker-Grundschule“ erworben. Dafür haben wir im Laufe eines Jahres zwei CD-Aufnahmen durchgeführt. Jede Klasse hat zwei Lieder, passend zur Jahreszeit, ausgesucht, einstudiert und voller Eifer und Motivation ins Aufnahmemikrofon gesungen. Auf das Ergebnis sind alle Kinder mächtig stolz. Eine eigene CD, bei der man selbst mitgesungen hat, in den Händen zu halten, ist schließlich etwas ganz Besonderes. Alle gut 100 Kinder der Schule haben auch pro CD vier gemeinsame Werke einstudiert. Es versteht sich von selbst, dass dieses Projekt mit seinen regelmäßigen, gemeinsamen Proben, dem aufeinander Hören und Rücksicht nehmen, die ganze Schulgemeinschaft zusammengeschweißt hat.

  • „Wir sind Kinder einer Welt“, so lautet der erste Titel unserer ersten CD.
    Dieses besondere, eigens für das Dorfjubiläum umgetextete Lied schlägt den Bogen zu einem weiteren musikalischen Höhepunkt an unserer Schule. Anlässlich der 1250 -Jahrfeier des Ortes Ottersheim im Jahr 2018 studierten wir das Musical „Die Reise mit der Zeitmaschine“ ein. Jede Klasse reiste in andere Zeiten, mal in die Vergangenheit, mal in die Zukunft und begeisterte das Publikum mit ihren Vorträgen. Musik, Gesang, Theater, Bühnenbild, Kostümierung-die Schulgemeinschaft zeigte dabei wahre Glanzleistungen! Dieses besondere Highlight wird den Kindern, ihren Familien und Lehrern noch lange in Erinnerung bleiben!
     

  • Die Kinder lieben es, wenn der Instrumentenschrank geöffnet wird und sie verschiedene Instrumente spielen dürfen. Dank unserem Förderverein wurden hier auch vor drei Jahren einige Neuanschaffungen ermöglicht. So lässt sich das Klassenmusizieren problemlos umsetzen.
     

  • Ab dem Halbjahr der zweiten Klasse findet außerdem noch eine ganz besondere Form des Klassenmusizierens statt: Alle Kinder haben die Chance ab diesem Zeitpunkt das Blockflötenspiel zu erlernen. Es ist fester Bestandteil des Musikunterrichts unserer Grundschule. So lässt sich spielerisch Praxis und Musiktheorie verbinden.
    Unterschiedliche Anlässe beinhalten vielfältige musikalische Elemente: Sei es die Gestaltung der Einschulungsfeier, des Abschlussgottesdienstes der Viertklässler, die Gestaltung der Adventsmontage und der Weihnachtsfeiern, runde Geburtstage der Lehrkräfte oder deren Verabschiedung oder z. B. die Mitgestaltung von Seniorennachmittagen oder St. Martinsfeiern.
     

  • Seit zwei Jahren gibt es auch in Kooperation mit „My Music School“ ein nachmittägliches, wöchentliches AG-Angebot für Gitarren- und Trommelunterricht.
     
    Musizieren macht Spaß, beeinflusst noch dazu die kognitiven und sozialen Fähigkeiten und ist für viele Balsam für die Seele. Wir sind stolz darauf, dass die musikalische Bildung einen besonderen Schwerpunkt in unserem Schulalltag einnimmt!
     


Verkehrserziehung - zur Sicherheit unserer Kinder
 

Verkehrserziehung an der Grundschule Ottersheim

Unsere Schülerinnen und Schüler kommen aus Ottersheim und Knittelsheim.
Um sicher zu Fuß, mit dem Roller, dem Rad oder dem Bus zur Schule zu gelangen, spielt das Thema Verkehrserziehung in allen vier Schulstufen eine wichtige Rolle.
Schon in Klasse 1 besprechen wir mit den Kindern den sicheren Weg zur Schule und das richtige Verhalten an der Bushaltestelle bzw. im Bus.
In Klasse 2 und 3 üben wir mit den Schülerinnen und Schülern das Verhalten in unübersichtlicheren Verkehrssituationen, z.B. an Kreuzungen oder bei Ausflügen.
In Klasse 4 schließlich bekommen wir Unterstützung von der Polizeiinspektion Germersheim. Mit den für uns zuständigen Verkehrspolizisten üben die Kinder das sichere Fahren mit dem Fahrrad im Straßenverkehr, so dass alle für die Fahrradprüfung gut vorbereitet sind.

Aktion „Sicher zu Fuß“
Seit dem Schuljahr 2018/2019 wird an unserer Schule zusätzlich in unregelmäßigen Abständen die Aktion „Sicher zu Fuß“ durchgeführt. Eine Schulwoche lang, sammelt jedes Kind täglich einen Stempel, wenn es zu Fuß zur Schule bzw. zur Bushaltestelle gekommen ist. Für Klassen mit vielen gesammelten Stempeln gibt es eine kleine Belohnung.
Hiermit wollen wir die Kinder und vor allem die Eltern motivieren, die Elterntaxis entweder ganz stehen zu lassen oder die Kinder an entfernteren Stellen (Bäckerweg, Dorfplatz) abzusetzen, um nicht noch für zusätzlichen Straßenverkehr vor der Schule und auf dem Schulweg zu sorgen.


Erziehung in Kooperation mit dem Elternhaus


Jedes Kind hat ein Recht auf Erziehung und Bildung. Das schulische Handel an unserer Grundschule basiert auf dem Schulgesetz des Landes Rheinland-Pfalz und und der UN Kinderrechtskonvention.

Aus dem Schulgesetz RLP, § 1:
(1) Der Auftrag der Schule bestimmt sich aus dem Recht des jungen Menschen auf Förderung seiner Anlagen und Erweiterung seiner Fähigkeiten, unabhängig von seiner Religion, Weltanschauung, Rasse oder ethnischen Herkunft, einer Behinderung, seinem Geschlecht oder seiner sexuellen Identität sowie aus dem Anspruch von Staat und Gesellschaft an Bürgerinnen und Bürger, zur Wahrnehmung von Rechten und Übernahme von Pflichten hinreichend vorbereitet zu sein. (2) In Erfüllung ihres Auftrags erzieht die Schule zur Selbstbestimmung in Verantwortung vor Gott und den Mitmenschen, zur Anerkennung ethischer Normen, zur Gleichberechtigung von Frau und Mann, zur Gleichstellung von behinderten und nicht behinderten Menschen, zur Achtung vor der Überzeugung anderer, zur Bereitschaft, Ehrenämter und die sozialen und politischen Aufgaben im freiheitlich-demokratischen und sozialen Rechtsstaat zu übernehmen, zum gewaltfreien Zusammenleben und zur verpflichtenden Idee der Völkergemeinschaft. Sie führt zu selbstständigem Urteil, zu eigenverantwortlichem Handeln und zur Leistungsbereitschaft; sie vermittelt Kenntnisse und Fertigkeiten mit dem Ziel, die freie Entfaltung der Persönlichkeit und die Orientierung in der modernen Welt zu ermöglichen, Verantwortungsbewusstsein für Natur und Umwelt zu fördern sowie zur Erfüllung der Aufgaben in Staat, Gesellschaft und Beruf zu befähigen. Sie leistet einen Beitrag zur Integration von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund. Im Bewusstsein der Belange der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte und Eltern mit Behinderungen wirken alle Schulen bei der Entwicklung eines inklusiven Schulsystems mit.
 

§ 2, Schulgesetz Eltern und Schule (1) Die Schule achtet bei der Erfüllung ihres Auftrags das natürliche und zugleich verfassungsmäßige Recht der Eltern, über die Erziehung ihrer Kinder zu bestimmen. (2) Schule und Eltern gewährleisten gemeinsam das Recht des Kindes auf Erziehung und Bildung. Sie ermöglichen dem Kind die Wahrnehmung des öffentlichen Erziehungs- und Bildungsangebots entsprechend seiner Neigung, seinen Fähigkeiten und seiner Entwicklung.

 

Mit der Teilnahme im Gesundheitsprojekt Klasse2000 wird die Grundschule und das Elternhaus im Verwirklichen dieser Erziehungsaufträge unterstützt.
 

Klasse2000 ist ein Unterrichtsprogramm zur Gesundheitsförderung, Gewalt- und Suchtvorbeugung in der Grundschule. Es begleitet die Kinder vom 1. bis zum 4. Schuljahr.
Klasse2000 wird über Spenden und Fördergelder finanziert, meist in Form von Patenschaften für einzelne Klassen. Der Patenschaftsbetrag liegt bei 220€ pro Klasse und Schuljahr. Aktuell suchen wir Sponsoren für unsere 1.Klassen!
Geschulte Gesundheitsförderer gestalten zwei bis drei Unterrichtseinheiten pro Schuljahr, in denen sie neue Themen einführen. Die Lehrkräfte vertiefen diese Themen mit erprobtem Unterrichtsmaterial in Lehrer-Basis-Stunden und Lehrer-Aufbaustunden. Zu den Materialien gehören u.a. Plakate, Übungskarten, das Klasse2000-Arbeitsheft für Schüler und CD´s.
Klasse2000 fördert die Gesundheits- und Lebenskompetenzen von Kindern. Mit der Symbolfigur KLARO (KLARA) erforschen die Kinder, was sie selbst tun können, damit es ihnen gut geht - körperlich, psychisch und sozial.
 
Klasse2000 behandelt fünf große Themen:
Gesund essen & trinken
z.B. Wasser als Durstlöscher trinken und fünfmal täglich Obst und Gemüse essen
Bewegen & entspannen
z.B. regelmäßig Bewegungspausen machen und Atem-Entspannung anwenden
Sich selbst mögen & Freunde haben
z.B. die eigenen Stärken kennen, anderen helfen und freundlich miteinander umgehen
Probleme und Konflikte lösen
z.B. Strategien im Umgang mit Angst und Wut entwickeln, Konflikte gewaltfrei lösen
Kritisch denken & Nein sagen
z.B. zu Tabak, Alkohol und Gruppendruck
 
Ein Elternbrief regt an, die Klasse2000-Themen auch zu Hause aufzugreifen.
Weitere Informationen können unter www.klasse2000.de nachgelesen werden.